0931 / 991 186 19 info@health-for-all.de

STATISTIKEN

FAKTEN

STUDIEN

76%

der Ausfälle durch chronische Erkrankungen durch Prävention verhinderbar

Quelle: Studie – Prof. Dr. Dr. Peter Oberender, Wissenschaftlicher Leiter der Studie Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Bayreuth

78%

der Arbeitnehmer, die bKV-Leistungen angeboten bekommen, können das Leistungsspektrum klar benennen

Quelle: Arbeitgeber- /Arbeitnehmerbefragung durch GfK, 2015

49%

der mittelständischen Unternehmen in Deutschland erwarten Umsatzeinbußen, weil Fachkfräfte fehlen

Quelle: Wirtschaftsberatung Ernst & Young 2016

63%

der Unternehmen messen

Mitarbeiterbindung

einen große bzw. sehr große Rolle zu

Quelle: Campus Berlin 2015

30–40%

der AU-Zeiten durch eigene Maßnahmen im Unternehmen vermeidbar

Quelle: Studie Booz&Co. 2011

Bis zu 2 Jahresgehälter kann es ein Unternehmen kosten, wenn ein Top-Mitarbeiter das Unternehmen verlässt. 

Zusätzlich wirkt sich der Fachkräftemangel in manchen Branchen dramatisch auf die Vakanzzeit einer Arbeitsstelle aus. So bleiben offene Stellen teilweise über 140 Tage unbesetzt.

46%

der Unternehmen in Deutschland haben Schwierigkeiten offene Stellen zu besetzen

Quelle: Studie Fachkräftemangel 2015 manpower

Anerkennung

ist eines der wichtigsten Schutzschilder gegen Ausfallzeiten/BurnOut

Quelle: Gallup-Studie Engagement Index Deutschland 2015

Zwei Drittel

der Beschäftigten wünschen sich eine betriebliche Krankenversicherung

Quelle: INSA-Umfrage November 2014

Die bKV erhöht die Mitarbeiterbindung und reduziert die

Fluktuationskosten um 50%

Fakt: Bei Firmen mit einer bKV ist die Fluktuationsquote nur halb so hoch.

Quelle: Arbeitgeber- /Arbeitnehmerbefragung durch GfK, 2015

Gesundheitsgefahr Arbeitsplatz?

Häufige Belastungsfaktoren:

82,1%

Wenig Anerkennung von Leistungen

Quelle: TÜV Süd (Doppelnennung möglich)

27,8%

Mehr als jeder Vierte scheidet aus gesundheitlichen Gründen aus dem Erwerbsleben aus. Durchschnittliches Alter dabei: 55,1 Jahre

Quelle: Statistisches Bundesamt

Die bKV gehört zu den drei wichtigsten Personalzusatzleistungen und ist von diesen mit weitem Abstand die günstigste

Quelle: Arbeitgeber- /Arbeitnehmerbefragung durch GfK, 2015

Arbeitnehmer können im Vergleich zu anderen Personalzusatzleistungen am besten den Wert von bKV-Leistungen einschätzen

PDF-Download

Quelle: Arbeitgeber- /Arbeitnehmerbefragung durch GfK, 2015

PDF-Download

Vorteil Vorsorge

 

PDF-Download

Trendstudie – STEPSTONE

 

Von einer bKV profitieren Firmen mehr als gedacht

Studie belegt Begeisterung für bKV-Gesundheitskonzepte

PDF

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die sie im Auftrag der Allianz mit 2600 Arbeit­nehmern und -gebern durchgeführt hat.

Personalzusatzleistungen zur Mitarbeiterbindung

Die bKV erhöht die Mitarbeiterbindung und reduziert die Fluktuationskosten um 50%.
Fakt: Bei Firmen mit einer bKV ist die Fluktuationsquote nur halb so hoch. 

Personalzusatzleistungen zur Mitarbeitergewinnung 

Für mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen ist die Gewinnung von qualifiziertem Personal die größte personalpolitische Herausforderung. Das gilt vor allem für Firmen ab 50 Mitarbeiter. Mitarbeiterbindung (41 Prozent) und -motivation (39 Prozent) folgen. Umso verwunderlicher ist es, dass nur 16 Prozent der Unternehmen Personalzusatzleistungen einsetzen, um mehr Fachpersonal anzulocken. Die meisten Firmen nutzen die Benefits, um Mitarbeiter zu binden (67 Prozent) und zu motivieren (62 Prozent).

Personalzusatzleistungen wichtiger als Image 

Arbeitgeber schätzen bei der Mitarbeitergewinnung die Wichtigkeit des Images deutlich höher ein als die von Personalzusatzleistungen. Aus Sicht der Arbeitnehmer ist das jedoch genau umgekehrt: Die Personalzusatzleistungen sind wichtiger als das Image und wichtiger, als es die Arbeitgeber vermuten.

 Lieber Gesundheitsvorsorge als Dienstwagen 

Für Arbeitnehmer ist die bKV die drittwichtigste Personalzusatzleistung, gleich nach der betrieblichen Altersversorgung (bAV) und den vermögenswirksamen Leistungen (VL). Die bKV kostet im Jahr durchschnittlich 150 Euro pro Mitarbeiter und ist damit deutlich günstiger als die Spitzenreiter bAV (586 Euro) und VL (278). Für Mitarbeiterrabatte geben Unternehmen pro Jahr und Kopf 187 Euro aus und für Dienstwagen sogar 482 Euro, obwohl beide in der Gunst der Arbeitnehmer abgeschlagen auf den Positionen sieben und acht liegen.

VORTEIL VORSORGE

Die Rolle der betrieblichen Gesundheitsvorsorge für die Zukunftsförderung des Wirtschaftsstandortes Deutschland

Studie: Vorteil Vorsorge

Die Rolle der betrieblichen Gesundheitsvorsorge für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und leerer Haushaltskassen wird offensichtlich: Rasches Handeln ist für die Zukunftsfähigkeit des Standortes Deutschland erfolgsentscheidend. Gerade für einen Ausbau der betrieblichen Prävention gibt es jedoch gute Gründe: Aufgrund der Bevölkerungsentwicklung stellen sich viele Unternehmen schon jetzt auf einen immer härter werdenden Kampf um qualifizierte Arbeitnehmer, alternde Belegschaften und steigende Krankheitskosten ein.

Im betrieblichen Kontext lassen sich viele Menschen leichter und direkter ansprechen und für Gesundheitsthemen sensibilisieren.

Die vorliegende Studie soll einen konstruktiven Dialog zu diesem Thema anstoßen. Schließlich bietet betriebliche Prävention nur  Vorteile – für Arbeitnehmer und Arbeitgeber und letztendlich für die gesamte Gesellschaft.

VORTEIL VORSORGE (PDF-Download)
Demografische Wandel (PDF-Download)
War for Talent (PDF-Download)
Forderung der Politik (PDF-Download)
Finanzieller Nutzen (PDF-Download)
Steigende Gesundheitsausgaben (PDF-Download)

Warum wird betriebliche Vorsorge künftig an Bedeutung gewinnen?

Dass die zunehmende Überalterung der deutschen Gesellschaft eine Zunahme bestimmter Krankheitsbilder mit sich bringt, zeichnet sich bereits jetzt ab. Im Jahr 2024 wird die Gruppe der 50- bis 65-Jährigen über 40 % der deutschen Erwerbsbevölkerung ausmachen. Besonders in diesem Altersabschnitt ist der Anteil bestimmter Indikationen extrem hoch: 2009 wurden in dieser Bevölkerungsgruppe die Hälfte der Diagnosen für Diabetes mellitus und etwa ein Drittel jeweils bei Ischämischen Herzkrankheiten (verursacht durch Sauerstoff- und Nährstoffmangel z. B. aufgrund fehlender Bewegung oder unausgewogener Ernährung), chronischen Krankheiten der unteren Atemwege oder Polyarthritis/Arthrose gestellt.

  • Demografischer Wandel
  • War for Talent
  • Forderung der Politik
  • Finanzieller Nutzen
  • Steigende Gesundheitsausgaben

Betriebliche Gesundheitsvorsorge als Erfolgsfaktor

Dass betriebliche Vorsorge ein geeignetes Instrument für die gesamte Volkswirtschaft ist, sich für die zukünftigen Herausforderungen zu rüsten, belegt der aktuelle Wissensstand von Forschung und betrieblicher Praxis. Unternehmen können demnach mithilfe von Präventionsmaßnahmen die Krankheitskosten senken und die Mitarbeiterproduktivität steigern. Laut Peter Oberender, Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Bayreuth, können 76 % der Ausfälle, die durch chronische Erkrankungen entstehen, durch Prävention verhindert werden. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin geht davon aus, dass 30 % bis 40 % der Arbeitsunfähigkeitszeiten durch eigene Maßnahmen der Unternehmen vermeidbar sind.

Trendstudie Stepstone

Jobs nach Maß – was Fachkräfte wollen:

87% GESUNDHEIT

Mit Blick auf die nächsten drei Jahre ist für 87% aller Befragten die GESUNDHEIT der wichtigste Faktor im Berufsleben.

Eine bKV sorgt für ein besseres Gesundheitsniveau innerhalb des Unternehmens. 

Neben hochwertiger Prävention zur Früherkennung von Krankheiten erhalten erkrankte Mitarbeiter eine optimale medizinische Versorgung. Durch die effektivere Behandlung werden Mitarbeiter schneller wieder gesund. Die verringerte Ausfallzeit resultiert in einer erhöhten Unternehmensproduktivität. 

Hinzu kommt noch der Faktor der Kostenersparnis. Mit einem vergleichsweise geringen Beitrag – finanziert vom Chef –  erhalten alle Mitarbeiter Leistungen aus dem Repertoire der bKV – das ist für den Arbeitnehmer ein echter Bonus. Es fallen weder Gesundheitsprüfungen noch Ausschlüsse oder Wartezeiten an. 

Emotionale Bindung
Arbeitnehmer, deren Arbeitgeber eine bKV anbieten, fühlen sich wertgeschätzt. Das sorgt für ein besseres Chef-Mitarbeiter-Verhältnis. Es zeigt, dass der Arbeitgeber Verantwortung übernimmt und sich um seine Mitarbeiter kümmert. 84 Prozent der von Stepstone befragten Arbeitnehmer finden, dass diese Eigenschaft für einen Arbeitgeber überdurchschnittlich wichtig ist.

Eine GfK-Studie aus 2015 zeigt: Die Fluktuationsquote in Unternehmen mit einer betrieblichen Krankenversicherung ist nur halb so hoch wie die in anderen Betrieben. Ein klares Indiz dafür, dass die Arbeitnehmer dieses Angebot anerkennen und es zu schätzen wissen.

PDF